Eine Freundin meiner Tochter lernt in Amerika im Wahlfache die Gebärdensprache als „Fremdsprache“.

Tolle Möglichkeit, damit eine Brücke zwischen Hörenden und Gehörlosen zu bauen.

Wenn ich als Hörende Gehörlose bei deren Gesprächen beobachte, denke ich immer wieder, dass Gehörlose etwas haben, was ich auch gerne hätte. Was das ist? Ich würde es als die Lebendigkeit beschreiben, in der Gehörlose miteinander kommunizieren – die starke Mimik und Gestik.
Gehörlose schweifen aus, nehmen den Raum in Anspruch und erzählen mit ihren Gesichtern. Das ist es, was mich fasziniert.

»Jede neue Sprache ist wie ein offenes Fenster,

das einen neuen Ausblick auf die Welt eröffnet

und die Lebensauffassung weitet.«

~ Frank John Thomas Harris (1856 – 1931, irischer Schriftsteller)

Die Gebärdensprache ist wunderschön, elegant, voller Poesie, spricht viele Sinne gleichzeitig an.

»Mit Dir    Ohne Dich

Zwei Leben eins mit und eins ohne dich
Doch irgendwie auch ohne mich
Es scheint das wir bestand aus dir
Und zwei mal mir
Zwei Leben eins mit und eins ohne dich
Auf jedem Bild mein zweites Gesicht
Es war gut wie du bist doch wer bin ich?

Mit dir Gentleman und Kavalier
Ohne dich große Klappe und randalieren
Mir dir das Zimmer mit Urlaubsfotos tapezieren
Ohne dich nur schwarze Tasten am Klavier
Mit Dir kleines Glück große Gefühle
Ohne Dich leeres Bett und volle Spüle
Mit Dir tanzen in mir alle Moleküle
Ohne dich ne Flasche Schnaps damit ich überhaupt was spüre
Mit Dir federleicht und schwer verliebt
Ohne Dich Niemandsland und Sperrgebiet
Mit Dir Streitgespräch und Nervenkrieg
Ohne Dich Sixpack Nick Nacks und Champions League

Zwei Leben eins mit und eins ohne dich
Doch irgendwie auch ohne mich
Es scheint das wir bestand aus dir
Und zwei mal mir
Zwei Leben eins mit und eins ohne dich
Auf jedem Bild mein zweites Gesicht
Es war gut wie du bist doch wer bin ich?

Mit Dir Seelenstriptease und Pärchenstress
Ohne Dich Marianengraben und Mount Everest
Mit Dir Hugh Grant und tatsächlich Liebe
Ohne dich Wu Tang James Brown Sexmaschine
Mit dir drei Worte die Sinn ergeben
Ohne dich Leere Silben von Lippen lesen
Mit dir Liebesbriefe unters Kissen legen
Ohne dich bin ich nichts alles spricht dagegen

Zwei Leben eins mit und eins ohne dich
Doch irgendwie auch ohne mich
Es scheint das wir bestand aus dir
Und zwei mal mir
Zwei Leben eins mit und eins ohne dich
Auf jedem Bild mein zweites Gesicht
Es war gut wie du bist doch wer bin ich?
Ich weiss es nicht

Glaub mir wir beide waren nicht zu verschieden
In mir ist alles anders geblieben
Nicht der der ich bin und nicht der der ich war
War jemals wirklich da
Und wer ist das gewesen
Der dich besser als sich selber kennt
Wer zieht heute laut durch die Strassen
Und wer hat sich von dir getrennt

Zwei Leben eins mit und eins ohne dich
Doch irgendwie auch ohne mich
Es scheint das wir bestand aus dir
Zwei Leben eins mit und eins ohne dich
Doch irgendwie auch ohne mich
Es scheint das wir bestand aus dir
Zwei Leben eins mit und eins ohne dich
Auf jedem Bild mein zweites Gesicht
Es war gut wie du bist doch wer bin ich?«

Related Posts

Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de