Wenn mich mein Mut verlässt,
schaue ich nachts in den Himmel und suche die leuchtenden Sterne,
und sehe, dass es eine Milliarde Wesen im Universum gibt,
und doch stehe ich hier,
atmend mit einem Herz, das schlägt,
fähig, zu lernen und zu wachsen und zu leben inmitten des Chaos von allem.

Wenn mich mein Mut verlässt,
versuche ich, den Klängen des Lebens Aufmerksamkeit zu schenken,
die mich umgeben,
wie dem Lachen meiner Familie und meiner Freunde,
und dem Geplapper von Gesprächen,
und dem Gefühl, das sich in meinem Herzen regt, wenn jemand sagt,
„Ich mag dich.“

Wenn mich mein Mut verlässt,
versuche ich, mich daran zu erinnern, dass, obwohl es eine Million Dinge gibt,
die ich nicht kontrollieren kann,
es auch eine Million Dinge gibt, die ich kontrollieren kann – wie,
eine helfende Hand zu reichen,
einen Fremden an einem trüben Tag anzulächeln,
oder ein Ort für andere zu sein, um zu landen,
selbst wenn ich nur zuhören oder ihre Tränen trocknen kann.

Wenn mich mein Mut verlässt,
versuche ich, mich an das Wissen zu klammern, dass mein Herz größer ist,
und viel schöner,
und zu Dingen fähig ist, die ich mir manches Mal nie vorstellen konnte.

Related Posts

Getagged mit
 

One Response to Wenn mich mein Mut verlässt

  1. Heidi sagt:

    …. so so wichtig, gerade in den jetzigen, unsicheren Zeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de