Momente_fundwerke022017Wenn mir der Kopf raucht, ich mich vor lauter ToDos nur noch durch die Tage gejagt fühle, dann hilft es mir manchmal – gelingt natürlich nicht immer – entgegen meinem sonst typischen Verhalten, den Fuß vom Gas zu nehmen, das mir Mögliche in diesem einen Moment zu machen, einen Schritt nach dem anderen.
Und plötzlich sortiert sich Einiges neu, wird Vieles Schritt für Schritt klarer.
– Auch, wenn uns Frauen ja immer eine besondere Fähigkeit des Multitaskings zugesprochen wird … ob’s wirklich stimmt?!?

Wir neigen dazu, unser Leben an Tagen oder Jahren zu messen.
Aber, was wir in unseren Träumen suchen und an Erinnerung lieben, sind die Momente, die uns ausmachen.

Momente, nicht wie die Seiten in einem Buch, sondern wie mit dem Textmarker farbig herausstechende Sätze in einem Meer von Buchstaben.

Wohl jeder von uns kann Momente benennen, die den Weg seines Lebens geprägt haben.

Es geht nicht darum, den Momenten hinterher zu jagen, möglichst viele zu sammeln, sondern die, die wir jetzt haben, zu umarmen und mit ihnen gut umzugehen.

So, wie die Maus Frederick im Buch von Leo Lionni, was ich die Tage beim Aufräumen nach langer Zeit mal wieder in der Hand hatte. – Frederick sammelt Sonnenstrahlen, Farben und Wörter, das sind seine Vorräte für die kalten und grauen Wintertage. Als dann im Winter alle Nüsse und Beeren aufgebraucht sind und die Mäusefamilie friert, wärmt Frederick ihre Herzen und ihre Gedanken mir seinen Vorräten: Schätze – Momente – die nach aller Vergänglichkeit dauerhaft im Herzen bleiben.

Momente_2_fundwerke022017Wobei, einen so herrlich, weltlichen Krapfen als wirksame Nervennahrung, sollte man für den Moment auch nicht verdammen!

Related Posts

Getagged mit
 

6 Responses to Momente

  1. Margot Steinbach sagt:

    „Alle Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen.“ Nietzsche
    Fühl dich gedrückt, Margot

  2. Danke, Silke.
    Ich halte gerade inne und schreibe Dir diese Worte. Frederik ist auch einer meiner kleinen Helden ;-)
    … unsere Krapfen heißen „Berliner“ und sind mit leckerer Aprikosenmarmelade gefüllt. Hmmm, köstlich.

    • fundwerke sagt:

      Margarete – „Berliner“ mit Aprikosenmarmeladenfüllung – auch sehr lecker! In meiner alten, hessischen Heimat nennt sich der „Berliner“ „Kreppel“ und ist mit Hagebuttenmark gefüllt, was hier in Franken wiederrum „Hiffenmark“ heißt. Allesamt geeignet, um mal einen Moment zu genießen. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de