Vergangene Woche musste ich an dieses besondere Jahr 1997/1998 denken, in dem ich oberhalb von New York City an der Ostküste mit meinem damaligen (noch nicht) Mann wohnte und täglich mit dem Zug zum Arbeiten rein nach New York City fuhr. Schon allein beim Gedanken an die Hinfahrt, hatte ich den Duft in der Nase, den der Kaffeestand früh morgens an meinem Heimatbahnhof verströmte – belebender Kaffeeduft mit einer kleinen Note von Vanille, die wärmte, wenn sie einem nur in die Nase kroch. Der perfekte Wachmacher am Morgen.

Und abends? Manchmal, wenn es abends später wurde, und mein Magen schon mächtig knurrte, habe ich sie mir auf der Zugfahrt nach Hause gegönnt.
Mit 5 Dollar für eine Portion im Pappbecher war sie nicht gerade günstig. Allerdings – nachdem ich sie das erste Mal gegessen hatte, wusste ich, diese 5 Dollar sind es absolut wert – ich liebte diese Karotten-Ingwer-Suppe am Stand des Hauptbahnhofs in New York City.

Und so stand ich letzte Woche vor dem Gemüse im Supermarkt, schaute auf die Karotten und plötzlich streifte mich dieser kleine Flügel der Erinnerung, dieser Hauch eines glücklichen Momentes – ich hatte genau den Geschmack dieser Suppe im Mund. Ich blieb stehen, lächelte und beschloss, die Suppe noch am selben Abend aus meiner Erinnerung heraus zu kochen.

… und siehe da, für mich war der Geschmack genau das, wonach ich mich gesehnt hatte. Für den Geschmack meiner Mitesser ein wenig zu scharf und ein bisschen zu viel Kurkuma. Aber, hey, für mich – genau richtig. O. k., ich war natürlich auch ein bisschen „befangen“.

Auf jeden Fall habe ich mich über mehrere Tage immer wieder über ein Schälchen dieser Suppe gefreut – irgendwie hat sie nicht nur den Magen gewärmt, sondern auch meine Seele.

Grand Central Karotten-Ingwer-Suppe  – New York City Style

Zutaten für 4 – 6 Personen:

1 kg Karotten in Stücken
1 dicke Ingwer-Knolle
2 kleine Kurkuma-Wurzeln
5 mehlig kochende Kartoffeln
1 l Wasser / Kokosmilch (nach Belieben zum Abschmecken und falls es einem zu scharf ist)

3 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
3 Thymianzweige

Sauerrahm zum Servieren

Zubereitung:
… eigentlich komme alle Zutaten nach und nach in einen Topf. Am Ende wird alles püriert und nochmals mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt.

Related Posts

 

3 Responses to Suppe für meine Seele

  1. Margot sagt:

    danke, immer her mit deinen Lieblingsrezepten :)
    Deine M.

  2. Anika sagt:

    Danke für diesen tollen Rezept. Ich werde es auf jeden Fall am Wochenende meinen Eltern machen.

  3. Sehr leckeres Rezept. So ähnlich machte es auch meine Mutter. Bin gespannt ob ich es auch hinbekommen werde.
    Vielen Dank für das Rezept!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de