Ich setzte mich in die dunkle Küche und schaute den Flocken durch’s Fenster zu – fallender Schnee ist so herrlich entspannend, beruhigt meine Seele.

Wenn es im Winter leise schneit, fühlt es sich an, als sei die Welt in Ordnung. So wie der Bär im Buch „Herr Eichhorn und der erste Schnee“ sagt:

»Ohne Schnee keine Ruhe.«

Ruhe – eine so große Stille, dass man den Schnee auf die weiße Decke am Boden fallen zu hören glaubt.

[Beitragsbild aus: "Herr Eichhorn und der erste Schnee"
von Sebastian Meschenmoser (Autor)]

 

Related Posts

Getagged mit
 

3 Responses to ohne Schnee keine Ruhe

  1. Niederhaus A sagt:

    Ich mag diese Stille wenn es schneit. Es hat was Beruhigendes.
    Leider schneit es bei uns in Deutschland sehr wenig.
    Vielleicht kriegen wir doch noch weiße Weihnachten dieses Jahr, niemand weiß es. Ich hoffe, dass es doch passiert und ich mit meinen Kunden raus gehen und wir dann gemeinsam Spaß haben werden.
    Grüße Handwerktech

  2. Andreas W. sagt:

    Vielen Dank für den lieben Text und das Wecken so einiger Erinnerungen… Zum Glück darf ich bald mal wieder richtig Schnee genießen und da darf ein Buch, ein Kamin und hoffentlich frischer Schnee nicht fehlen :)

  3. Harald sagt:

    Da wo ich seit letztem Jahr wohne, gibts es nur Schnee im Fernsehen.
    Schade..

Schreibe einen Kommentar zu Niederhaus A Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de